Koblenzer Schützengesellschaft 1359 e.V.

Bogenschießen Literatur

Eine Liste empfehlenswerter Bücher zum Bogenschießen. Die Kommentare zur Literatur stammen von Christian Nentwig. Die Reihenfolge ist eine zeitliche - Alter vor Schönheit.

  • Al Henderson: Understanding Winning Archery, 1983 (englisch)

    Das Kultbuch. Glücklich, wer noch im Antiquariat eins erwischt. In keinem anderen Buch werden psychologische Probleme des Wettkampfschützen so gut dargestellt und Lösungen angeboten wie hier. Meines Wissens existiert sogar eine deutsche Übersetzung.

  • Hans Joachim Stein: Die Kunst des Bogenschiessens - Kyodo, 1985 (deutsch)

    Innere und äußere, geistige und körperliche Harmonie, prinzipiell dem westlichen Wettkampfschiessen mit Ringzählen fremd, aber gut zu lesen und gut zu wissen.

  • John C. Williams: Lehrbuch des Bogenschiessens, 1987(deutsch), ISBN 3 87892 050 4

    Immer noch besser als die meiste moderne deutsche Literatur über Bogenschiessen.

  • Kathleen M. Haywood: Archery, Steps to Success, 1989 (englisch)
    Archery, ISBN 0 88011 324 3
    Archery - Study and teaching, ISBN 0 88011 334 0

    Trainer sollten eher englisch lernen und z.B. diese beiden Bücher studieren, bevor sie selbst anfangen zu schreiben. Beide Bände sind sehr empfehlenswert für Trainer, Fachwarte und selbstverständlich auch für Schützen. Sehr systematisch aufgebaut, viele gute Skizzen und kein psychologischer Schwachsinn.

  • Ray Axford: Archery Anatomy, 1995 (englisch), ISBN 0285 63265 6

    Sehr gutes Buch, viele Phämomene werden anhand der Anatomie korrekt dargestellt. Sehr viele und gute Skizzen.

  • Rick McKinney: The Simple Art of Winning, 1996 (englisch)

    Eigentlich ein Buch für Fortgeschrittene. Da sich aber jeder Bogenschütze für fortgeschritten hält, ist es für jeden, ob Trainer oder Schütze, empfehlenswert. Hier stimmen sogar die Sprüche. Es ist schade, dass keine authorisierte Übersetzung vorliegt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Im Gegensatz zu Winning Archery von Al Henderson ist dieses Buch von einem Weltklasseschützen und nicht von einem Trainer geschrieben. Meiner Meinung ergänzen sich sich diese beiden Bücher, obwohl 13 Jahre dazwischen liegen, hervorragend. Beide sind fachkundig, aber nicht trocken und gleichzeitig mit Idealismus geschrieben, so dass das Lesen selbst Spass macht.

  • Roland Ulrich, Victor Bachmann: Mit System ins Gold, 1998 (deutsch)

    Dieses Kompendium hat in Bezug auf deutsche Literatur die meiste Tiefe und Fachkunde. Es ist das einzige deutschsprachige Buch (ausser Übersetzungen englischer Literatur), das ich empfehlen kann.

  • Kisik Lee: Total Archery, 2005

    Ich konnte das Buch nur kurz überfliegen. Es macht in der deutschen Übersetzung einen guten Eindruck. Der Verfasser versucht, physikalische Gegebenheiten allgemeinverständlich zu beschreiben, nach meinem Geschmack etwas zu stark, aber grundsätzlich ist es richtig und auch verständlich. Das Buch ist aus meiner Sicht zu empfehlen, ich werde mir in nächster Zeit die englische Originalausgabe beschaffen.

  • Haidn, Weineck, Haidn-Tschalova: Bogenschießen, Trainingswissenschaftliche Grundlagen, 2010 (deutsch)

    Ausführliche Kritik von Christian Nentwig.
Zusammenfassung:

Selbstverständlich ist diese Aufstellung nicht vollständig.
Es tut mir leid, aber wenn man das Antiquariat abzieht, bleibt nicht mehr viel an lesenswerter Literatur über Bogenschiessen übrig. In deutscher Sprache liegt an modernen Büchern nur "Mit System ins Gold" und mit den Einschränkungen, die in der Kritik geäußert wurden "Bogenschießen... vor. Alles andere ist sein Geld nicht wert. Da stehen in den Bogensportkatalogen häufig bessere Anleitungen zum Bogenschiessen drin. Zu empfehlen sind auch deutsche Übersetzungen, die im Bogensportmagazin und auf dieser Website erscheinen.